Gebrüder Reinfurt Würzburg GmbH & Co.KG

„Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.“ Gemäß des Unternehmers Philip Rosenthal aus dem Jahre 1916 hat dieses Motto bis heute nicht an Aktualität verloren. Unternehmen, die am Markt bestehen wollen, müssen ihre Position ausbauen und festigen, um sich kontinuierlich weiter zu entwickeln.

Aufgrund des zunehmenden Wettbewerbsdrucks, der steigenden Produkt- und Prozesskomplexität und immer kürzer werdenden Innovations- und Produktlebenszyklen sind nicht nur die großen Unternehmen einem massiven Veränderungsdruck unterworfen, sondern auch kleine und mittelständische Unternehmen.

Auch die Studierenden des Masterstudiengangs "Innovation im Mittelstand" der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt machen sich das Motto Philip Rosenthals zu Eigen wenn es darum geht, kleine und mittelständische Unternehmen durch Beratung und Vermittlung in Form von innovativen Projekten zu unterstützen. Durch das interdisziplinäre Studienangebot des Masterstudiengangs "Innovation im Mittelstand" der Fakultät Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen werden die Studierenden befähigt, Innovationspotenziale zu erkennen und umzusetzen.

Die Notwendigkeit, Innovation und Fortschritt nicht dem Zufall zu überlassen, wurde auch bei der Gebrüder Reinfurt Würzburg GmbH & Co.KG (GRW) erkannt. Durch zahlreiche Neuerungen wappnet sich die GRW für den Wettbewerb und sichert so die Zukunftsfähigkeit des Traditionsunternehmens. Im Rahmen dieser Erneuerungsprogramme bearbeiteten die Studierenden erfolgreich ein Projekt im Bereich „Einkauf und Lieferantenmanagement“.

Mit ihrem Hauptsitz in Rimpar entwickelt und produziert das mittelständische Unternehmen seit mehr als 50 Jahren Hochpräzisions- und Miniaturrillenkugellager. Die GRW beliefert Kunden in der ganzen Welt, unter anderem auf den Gebieten der Luft- und Raumfahrt, der Elektro-, Medizin- und Dentaltechnik, Energietechnik sowie dem Maschinen- und Anlagenbau.

Das "i2m" Projektteam analysierte in enger Abstimmung mit dem Geschäftsführer Dr. Volker Bartelt die vorherrschenden Geschäftsprozesse der gesamten Auftragsabwicklung und erarbeitete daraus einen Maßnahmenplan zur langfristigen Beschaffungssicherheit und Effizienzsteigerung. Dabei wurde auf innovative Modelle und Konzepte zurückgegriffen, die auf die Bedürfnisse und Besonderheiten von GRW angepasst wurden. Außerdem wurde ein kleines aber wirkungsvolles Tool entwickelt, dass unmittelbar eingesetzt werden konnte. Herr Dr. Bartelt fasste das Ergebnis in der Abschlusspräsentation wie folgt zusammen:

„Im operativen Geschäft fällt es oftmals schwer langfristige und strategische Perspektiven einzunehmen. Ich habe die Projektarbeit mit i2m dazu genutzt für unsere Beschaffung ein Konzept zu entwickeln, dass auf lange Sicht Kosten reduziert und die Beschaffungssicherheit erhöht.“